Fotos sind Bilder ohne Bewegung. Sie stehen also dem ureigensten Prinzip des Films - "moving pictures" - entgegen. Und daher stellen Fotos alle kreativ Beteiligten regelmäßig vor Herausforderungen: wie lassen sich diese starren Elemente in den Bilderfluss eines Films einbetten? Und dies auch noch visuell attraktiv für die verwöhnte Zielgruppe?
​Die im Schnittsystem zur Verfügung stehenden Standard-Lösungen sind leider meist wenig originell: leichte Zooms, Vignetten, Picture-In-Picture, etc.

​Mit einem Mehr an Aufwand können Sie jedoch auch Fotos filmisch nutzen:
- das Auge des Zuschauers im Sinne der erzählten Geschichte lenken,
- dem Film seinen individuellen Stil verleihen,
- die visuelle Wertigkeit Ihres Filmproduktes steigern.

Setzen Sie auf "3D-Fotos" und machen Sie aus einer Schwäche eine Stärke.
Zurück nach oben